Skip to content

Warum Franken-Hilft e.V.?

Der Verein „Franken-Hilft“ wurde vor einigen Jahren ins Leben gerufen um Kindern zu helfen, die unheilbar an einem diffusem intrinsischen Ponsgliom (DIPG), einem bösartigen Gehirntumor, erkrankt sind. Uns liegt es sehr am Herzen, dieses Projekt zu unterstützen. Der Verein will den Kindern schöne Erlebnisse ermöglichen und ihren Eltern in dieser schweren Zeit unter die Arme greifen. Unser Ziel ist es, das Projekt noch bekannter zu machen. Wir hoffen, dadurch den ein oder anderen zu ermutigen, den Verein zu unterstützen.

1,00€

spenden wir pro verkauftes Franken Körble an den
Verein Franken Hilft e.V..

Franken-Hilft e.V.

Wir helfen zusammen für einen guten Zweck

Franken-Hilft e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der ausgewählte Hilfsprojekte begleitet und unterstützt.

Die Gründung des Vereins geht zurück auf das Schicksal der kleinen Lina aus Nürnberg, die im Alter von sieben Jahren an diffusem intrinsischen Ponsgliom (DIPG), einem unheilbaren Hirntumor, verstarb. Fans des 1. FC Nürnbergs sammelten Spenden, um Linas Eltern während ihrer Krankheit finanziell zu unterstützen. Zuletzt koordinierte der Verein Spendenaktionen für den ebenfalls an DIPG erkrankten kleinen Oskar, um ihm mit seiner Mutter noch viele schöne und außergewöhnliche Momente zu ermöglichen. Darüber hinaus fördert Franken-Hilft e.V. die DIPG-Forschung.
Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Was ist DIPG?

Das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) beschreibt einen im Hirnstamm sitzenden Tumor, der vor allem im Kindesalter auftritt. DIPG macht rund ein Drittel aller hochgradig bösartigen Hirntumore (Gliome) bei Kindern aus. Der Hirnstamm steuert lebenswichtige Funktionen wie Herzfrequenz, Atmung, Blutdruck und Reflexe. Dieser Bereich ist die zentrale Verbindungsstelle aller Nerven, die zwischen Gehirn und Gliedmaßen verlaufen.

Da der Tumor unmittelbar am Hirnstamm sitzt und mit dem umgebenen gesunden Gewebe verflochten beziehungsweise nicht klar abgegrenzt ist, ist dieser Tumor inoperabel. Derzeit gibt es keine Chance auf Heilung.

Überlebenschance
Nach der Diagnose beträgt die mittlere Überlebenszeit neun Monate. Die durchschnittliche Drei-Jahres-Überlebensrate liegt bei drei Prozent.

DIPG ist der häufigste tödliche Hirntumor im Kindesalter, obwohl er mit einem Anteil von 10–15 Prozent aller Hirntumoren im Kindesalter (entspricht circa 300 Fällen pro Jahr in Europa und Nordamerika) vergleichsweise selten ist.

Symptome
Die Symptome sind vielseitig und können sehr schnell und unterschiedlich stark ausgeprägt auftauchen. Zu den häufigsten Symptomen gehören Kopf- und/oder Rückenschmerzen, Schwindelgefühle, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen (bei einem Hirntumor typischerweise unabhängig von der Nahrungsaufnahme und oft morgens und im Liegen), Gewichtsverlust, zunehmende Müdigkeit, Leistungsknick, Konzentrationsstörungen und Wesensveränderungen. Die Betroffenen sind mental nicht eingeschränkt und bei vollem Bewusstsein.

Therapie
Die derzeitige Standardtherapie ist eine Bestrahlung, die allerdings nur eine begrenzte Wirkung zeigt. Eine wirksame Chemotherapie ist bislang nicht bekannt.

Forschung als Hoffnung
Die Stiftung für Innovative Medizin hat nun dieser seltenen Krankheit den Kampf angesagt. Franken-Hilft unterstützt dabei die Forscher im Rahmen von Spendenaufrufen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen. 

Genießen Sie mit dem Franken Körble
die Schönheit von Franken

Fränkisch im Kopf, fränkisch im Herzen, fränkisch im Gaumen.

×

Wir freuen uns sehr über deine Nachricht. Zögere nicht lange und schreib uns! Dein Franken Körble Team

× Chat